Prof. Dr. Bernhard Fresacher

> "Religion nach der Aufklärung"

"Religion nach der Aufklärung"

Dateien:
Fresacher_Wer_glaubt_2010.pdf2.9 M
"Wer glaubt, hört auf zu denken!" So lautet, kurz und bündig auf einen Satz gebracht, einer der religionskritischen Haupteinwände gegen das Christentum - und im Prinzip gegen jede Religion: aufgeklärte Menschen glauben nicht an Wunder, sie glauben nicht an übernatürliche Kräfte.

"Wer glaubt, hört auf zu denken!" So lautet, kurz und bündig auf einen Satz gebracht, einer der religionskritischen Haupteinwände gegen das Christentum - und im Prinzip gegen jede Religion: aufgeklärte Menschen glauben nicht an Wunder, sie glauben nicht an übernatürliche Kräfte. Das Licht der Aufklärung stellt die Religion in den Schatten - und im Schatten der Aufklärung feiert die Religion fröhliche Urständ. Ein Beitrag aus dem Buch "Neue Sprachen für Gott. Aufbrüche in Medien, Literatur und Wissenschaft".